Gehirn-Metastasen von Prostata-Karzinom — Tremont-Lukats — 2003 — Krebs — Wiley Online Library,

Gehirn-Metastasen von Prostata-Karzinom — Tremont-Lukats — 2003 — Krebs — Wiley Online Library,

abstrakt

HINTERGRUND

Das Ziel dieser Studie war es, sterben Häufigkeit abzuschätzen und zu beschreiben, verteilung, klinische Präsentation und Prognose von Hirnmetastasen bei Patienten mit Prostata-Karzinom, STERBEN an der University of Texas M. D. Anderson Cancer Center (MDACC) zu Sehen Waren.

METHODEN

ergebnisse

FAZIT

Gehirn-Metastasen von Prostata-Karzinom ist eine seltene, Terminal-EREIGNIS mit dem Tod in lt; 1 Jahr Häufig aufgrund Fortgeschrittener, Systemische Erkrankung. Die Mehrheit von Metastasen Waren Einzel- und supratentoriellen. Die häufigste klinische Präsentation Krieg nonfocal Neurologische symptome zu intrakraniellen Hypertonie. Ein besseres Klopp und der Biologie des Prostatakarzinoms Wird helfen, Die Basis für Metastasierung ins Gehirn klären sterben. Cancer 2003; 98: 363–8. © 2003 American Cancer Society.

MATERIALEN UND METHODEN

Die Patienten

Wir haben die University of Texas M. D. Anderson Cancer Center (MDACC) Patientendatenbank, sterben Identifikation aller Patienten mit Entweder Einer premortem oder postmortale diagnostizieren des Prostatakarzinoms zwischen 1. Januar 1944 und DM 1. Juli 1998 für Eine Gesamtbeobachtungszeit von 54,5 Jahre. Frequenzdaten für alle Patienten mit kraniospinale (parenchymal und Dural) Metastasen Nach der beurteilung ausgeschlossen wir aus der Folge ohne gleichzeitige parenchymal Metastasen Patienten Dural Läsionen von MIT angrenzenden Knochen (Schädel, Wirbel) Analysiert, und sterben Patienten mit Zwei Karzinom diagnostiziert.

diagnostizieren

Alle Patienten, sterben in dieser Studie Eingeschlossen gerechnet gerechnet wurden, Hatten Eine Diagnose des Prostatakarzinoms auf der grundlage der Pathologiebericht in der Patientendatenbank. In diesem Fall Serie, Krieg Hirnmetastasen mit intraparenchymalen Metastasierung Auch, und Beide Begriffe abwechselnd Erscheinen.

Statistische Methoden

ergebnisse

Häufigkeit und verteilung von ZNS-Metastasierung

1 Abbildung.

Verteilung von Patienten mit kraniospinale Metastasen von Prostata-Karzinom (The University of Texas M. D. Anderson Cancer Center, 1944–1998). LMD: leptomeningealen Krankheit.

Unter den Patienten mit intraparenchymalen Metastasierung, 14 von 103 Patienten (14%) HATTEN Mehrere Läsionen und 89 von 103 Patienten (86%) Hatten Eine einzige Läsion. Hirnmetastasen repräsentiert 1,6% aller Metastasen von Prostata-Karzinom und repräsentiert 0,63% aller Patienten mit Prostatakarzinom, STERBEN ein MDACC der Studie während der Behandelt gerechnet gerechnet wurden. Die Inzidenzrate von Hirnmetastasen Betrug 1,0 fallen pro 1000 Patientenjahre (95% CI, 0,77–1.15), Mit Einem Alter von 64 JAHREN Mittleren (Bereich: 16–85 Jahre). Die mediane Karnofsky-Index (KPS) der Patienten sterben zum zeitpunkt, dass diese Hirnmetastasen gerechnet gerechnet wurden, Krieg 70 diagnostiziert.

Die Histologische Art des ZNS-Metastasen

Neurologische Anzeichen und symptome

Tabelle 1. symptome und Befunde auf Neurologische Untersuchung von 103 Patienten mit Intraparenchymale Hirnmetastasen von Prostata- Carcinomaa

Metastasen ausserhalb des ZNS

Zum zeitpunkt der Diagnose von Hirnmetastasen Waren alle Patienten Prostatakarzinom Bekannt, mit Einems Median von 48 monaten seit der Diagnose Prostatakarzinom für Patienten mit kleinzelligem Karzinom (SCC) und 35 Monate bei Patienten mit Einems Adenokarzinom und den Anderen histologischen Typen. Ein Patient hatte Eine einzige Hirnmetastasen ohne Nachweis von Metastasen ein Anderer Stelle. Alle anderen Patienten Hatten gleichzeitige Knochenmetastasen (95%; 98 von 103 Patienten); Knochen und Lungenmetastasen (31%; 32 von 103 Patienten); Knochen, Lunge und Leber-Metastasen (19%; 20 von 103 Patienten); Knochen, Lunge und Knochenmark Metastasen (8%; 8 von 103 Patienten); oder Knochen, Lunge und adrenalen Metastasen (5%, 5 von 103 Patienten).

Überleben

2 Figur.

Kaplan–Meier-Kurve sterben Gesamtüberlebenszeit von Patienten mit nur Einer Hirnmetastasen zeigt. Fünfzig Prozent der Patienten nach Hatten 1 Monat nach der Diagnose von Gehirn Metastasen gestorben.

3 Figur.

Kaplan–Meier-Kurve, das Überleben von Patienten Mit einzelnen Hirnmetastase darstellt basierend auf Behandlung mit Ganzen Gehirn Strahlentherapie (XRT). Das Überleben war 3,5-fach Länger in der bestrahlten Gruppe. 95% CI: 95% Konfidenzintervall; SE: Standardfehler.

4 Figur.

Überleben von Patienten Mit intraparenchymalen Metastasen basierend auf Histologie. ADC: Adenokarzinom; 95% CI: 95% Konfidenzintervall; SE: Standardfehler.

Tabelle 2: Die mediane Überlebenszeit von Patienten mit Prostatakarzinom, sterben MIT Hirnmetastasen Vor der Verfügbarkeit von Computertomographie-Untersuchung des Gehirns diagnostiziert, WENN Computertomographie allein für sterben diagnostizieren und als verwendet Wurde Magnetic Resonance Imaging zur verfügung Standen

Das mediane Überleben (mos)

DISKUSSION

Die ergebnisse dieser retrospektiven beurteilung von Patienten mit Prostatakarzinom und Hirnmetastasen bei der MDACC über EINEN 54-Jahres-Zeitraum gesehen Bestätigen Sie, dass Hirnmetastasen bei dieser Patientenpopulation selten ist, für 1,6% aller Fälle von Metastasen von dieser Krankheit ausmacht. Die Häufigkeit in dieser Studie Beobachtet Wurde, ist ähnlich der für kleinere Patienten series.6 berichtet. 7 Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass sterben Inzidenzraten in diesem Artikel zitiert und in anderen Serien Sind institutionelle, nicht populationsbasierte. Daruber Hinaus aufgrund der schrittweisen Reduzierung der Gesamtzahl von Autopsien, sterben ausgeführt Werden, Serien wie, dass im aktuellen Bericht Wird sterben Zahl der Patienten mit asymptomatischer Hirnmetastasen unterschätzen, sterben in der Regel zum zeitpunkt der Autopsie diagnostiziert. Obwohl wir diese Einschränkungen Erkennen, glauben wir, sterben Dass in dieser Studie erfassten Fälle Eine einigermaßen Genaue Schatzung der Inzidenz von Hirnmetastasen von Prostatakarzinom am MDACC ist (95% CI, 9–14 neu diagnostizierten Patienten pro 100.000 Patientenjahre). Jedoch Kann diese Schatzung nicht das gleiche für andere Institutionen oder Plan für eine Bevölkerung in Gefahr in den USA oder in anderen Ländern sein. Wenn Wir das Auftreten von Hirnmetastasen bei Patienten mit Prostatakarzinom vor und nach 1980 verglichen, konnten wir Eine Änderung der Inzidenzraten zu erfassen. Dies Scheint der Erwartung entgegen, sterben Frühere und genauere Diagnose von Hirnmetastasen in den Letzten JAHREN Eine Größere Häufigkeit von Hirnmetastasen Ergeben Würde. Es ist jedoch Möglich, dass wirksamere Behandlung von Primärtumoren in den Letzten Zehn JAHREN selten Nachweis von asymptomatischen Hirnmetastasen in den Letzten jahren aufgrund Einer Abnahme der Anzahl von Autopsien Metastasen durchgeführt, und sterben Gesamt Seltenheit Faktoren Inzidenz des Gehirns sterben aufgrund früheren der Wie Verringerung der Diagnostizieren und Inzidenzraten Beiträgen kann dieser bedingung für Stabilität der sTERBEN.

Die häufigsten neurologischen Manifestationen Waren nonfocal und Kognitive Enthalten Veränderungen und Kopfschmerzen, Krieg darauf hindeutet, dass sterben endgültigen pathogenen Mechanismen sterben im Klinischen symptome Werden Häufig erhöhtem Hirndruck und ein Frontallappen syndrome. Im gegensatz zu anderen Serien, 14 Anfälle und Ataxie Waren nicht Häufig in Unserer Studie, trotz 22 Patienten der musste sterben brainstem und zerebelläre Metastasen. Es gab Auch weniger asymptomatischen in dieser Studie im Vergleich mit series7 Aber GLEICHE Anzahl von Patienten gerechnet gerechnet wurden in Serie von patienten sterben asymptomatischen Patienten mit Prostatakarzinom berichtet, sterben Metastasen in anderen organs.13 hatte. 14

Metastasen von Prostatakarzinomen Unsere Speziellen Patienten tendenziell Auch mit Einems Verhaltnis von 3 supratentoriellen zu sein: 1 Relativierung Läsionen infratentoriell. Dies ist verteilung ähnlich derjenigen bei Patienten, Die andere Raten von Hirnmetastasen hatte und Kanns bildenden höheren Maligne Erkrankungen mit ein sterben Anatomische verteilung der Blutversorgung des Gehirns, MIT Einer größeren Zufuhr zum supratentoriellen compartment.12 Siebzehn Prozent der Patienten zurückzuführen sein Musste zerebelläre Metastasen; und bei 5% der Patienten sterben Waren Metastasen im Hirnstamm. Serie Strom In der Wurde infratentoriell Metastasierung nicht mit Einer kürzeren Mediane Überlebenszeit Verbunden. Wronski et al.15–19 festgestellt, die Lage Krieg Eine Unabhängige infratentoriell, negativer prädiktiver Faktor für das Überleben bei Patienten mit Hirnmetastasen von Melanomen, Kolonkarzinom, nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom und Nierenkarzinom, Aber nicht bei Patienten mit Brustkarzinom.

Die Mediane Überlebenszeit in dieser Reihe von unbehandelten Patienten und behandelten Patienten war ähnlich Wie das Überleben in anderen Grossen Serie berichtet, in Denen sterben mittlere Überlebenszeit Betrug zwischen 3 und 4 monaten months.7. 8 daruber Hinaus Ist Die Mediane Überlebenszeit von 1 Monat in unbehandelten Patienten Wurde zuvor berichtet, für Patienten mit Hirnmetastasen von anderen primären tumors.8 dieses Überleben Muster Auch in den erwarteten Überleben passt für Patienten, sterben in rekursive Partitionierung Analyse Klassen kategorisiert Sind I und II .20

Obwohl Betrieb DERZEIT Eine Rolle bei der palliativen Behandlung von Patienten mit Hirnmetastasen Hut, 21 nur sehr Wenige Patienten in dieser Serie Wurde Eine chirurgische Resektion, Eine sinnvolle Analyse in dieser hinsicht zu verhindern sterben. Diese Erkenntnis Kann aus dem Vorhandensein von weit verbreiteten, Systemische Erkrankung mit Einer geringen Performance-Status, Nur eine kurze Lebenserwartung, STERBEN nonfocal Darstellung von Hirnmetastasen und sterben Idee, weit vor den 1980er jahren Gehalten assoziiert resultierenden Selektionsbias zurückzuführen sein, sterben EINEN Chirurgischen eingriff Krieg nicht von vorteil Patienten MIT Hirnmetastasen. Diese Wahrnehmung Hat sich Verändert angesichts der Berichte, dass Eine Bedienung darauf hindeutet, Hat sich in von der Behandlung der Patienten mit zugänglich Jüngsten, einzelne Hirnmetastasen und bei ausgewählten Patienten mit multiplen Metastasen zugute kommen, Die gute Funktionelle Status HABEN. Diese Erkenntnisse Konnen extrapoliert Werden, darauf hin, Dass Patienten mit Hirnmetastasen von Prostatakarzinom, Eine gute KPS und zugänglich Metastasenherde sollte für Betrieb in betracht gezogen Werden sterben.

Die molekulare Wechselwirkung zwischen metastatischen Zellen und Zielorgane und sterben phänotypische verhalten von bösartigen Prostatazellen wartet auf weitere Auswertung. Weitere Forschung Kanns letztlich Faktoren prognostische und therapeutische Interventionen zu definieren. Studien Wie Die aktuelle Kann ein Sprungbrett für Untersuchungen zu den Klinischen Merkmalen basieren Bieten und sterben Vorliebe für bestimmte histologischen Subtypen von Tumoren des ZNS zu metastasieren solche.

Danksagungen

Die Autoren danken David Galloway, Institut für wissenschaftliche Publikation, University of Texas M. D. Anderson Cancer Center, für redaktionelle Unterstützung.

Hilfs-

Artikel Infos

DOI

Format verfügbar

Volltext: HTML | PDF

Copyright © 2003 American Cancer Society

Schlüsselwörter

  • Prostata-Tumoren;
  • Gehirn Neoplasmen;
  • Hirnmetastasen;
  • leptomeningealen Metastasierung

Publikationsverlauf

  • Ausgabe online: 2. Juli 2003
  • Version von Rekord online: 12. Juni 2003
  • Manuskript Akzeptiert: 14. April 2003
  • Manuskript überarbeitet am: 14. März 2003
  • Manuskriptdaten Eingereicht: 5. Dezember 2002

LITERATUR

  • 1 Catane R. Kaufman J. West-C. Merrin C. Tsukada Y. Murphy GP. Hirnmetastasen von Prostatakarzinomen. Krebs. 1976; 38. 2583 – 2537.
  • Wiley Online Library |
  • PubMed |
  • CAS |
  • Web of Science® Times Cited: 65
  • 2 Saitoh H. Hida M. Shimbo T. Nakamura K. Yamagata J. Satoh T. Metastasiertem Muster von Prostatakrebs. Die Korrelation zwischen den Standorten und sterben Anzahl der Organe beteiligt. Krebs. 1984; 54. 3078 – 3084.
    • Wiley Online Library |
    • PubMed |
    • CAS |
    • Web of Science® Times Cited: 97
    • 3 Taylor HG. Lefkowitz M. Skoog SJ. Meilen BJ. McLeod DG. Coggin JT. Intrakranielle Metastasen bei Prostatakrebs. Krebs. 1984; 53. 2728 – 2730.
      • Wiley Online Library |
      • PubMed |
      • CAS |
      • Web of Science® Times Cited: 29
      • 4 Lynes WL. Bostwick DG. Freiha FS. Stamey TA. Parenchymale Hirnmetastasen von Einems Adenokarzinom der Prostata. Urologie. 1986; 28. 280 – 287.
        • CrossRef |
        • PubMed |
        • CAS |
        • Web of Science® Times Cited: 38
        • 5 Demierre B. Berney J. [intrakranielle Metastasen von Krebs der Prostata]. Neurochirurgie. 1983; 29. 143 – 149.
          • PubMed |
          • CAS |
          • Web of Science® Times Cited: 8
          • 6 Chung TS. Thannikkary C. Karzinom der Prostata Mit Hirnmetastasen. J Surg Oncol. 1986; 33. 103 – 105.
            • Wiley Online Library |
            • PubMed |
            • CAS |
            • Web of Science® Times Cited: 17
            • 7 McCutcheon IE. Eng DY. Logothetis CJ. Gehirn-Metastasen von Prostata-Karzinom: Antemortem anerkennung und das Planen Plan Ergebnis nach der Behandlung. Krebs. 1999; 86. 2301 – 2311.
              • Wiley Online Library |
              • PubMed |
              • CAS |
              • Web of Science® Times Cited: 21
              • 8 Nußbaum ES. Djalilian HR. Cho KH. Halle WA. Hirnmetastasen. Histologie, Vielfalt, Chirurgie und Überleben. Krebs. 1996; 78. 1781 – 1788.
                • Wiley Online Library |
                • PubMed |
                • CAS |
                • Web of Science® Times Cited: 151
                • 9 Joss R. Jungi WF. Kapanci Y. Cavalli F. [Extrapulmonale kleinzelliges Karzinom—Eine Seltenheit mit wichtigen therapeutischen Konsequenzen]. Schweiz Med Wochenschr. 1984; 114 161 – 166.
                  • PubMed |
                  • CAS |
                  • Web of Science® Times Cited: 9
                  • 10 Amato RJ. Logothetis CJ. Hallinan R. Ro JY. Sella A. Dexeus FH. Chemotherapie für kleinzelliges Karzinom der Prostata Ursprungs. J Urol. 1992; 147 (3 Pt 2): 935 – 937.
                    • PubMed |
                    • CAS |
                    • Web of Science® Times Cited: 59
                    • 11 Shamelian SO. Nortier JW. Extrapulmonale kleinzelliges Karzinom: Bericht von drei Gefallene und Aktualisierung der Therapie und Prognose. Neth J Med. 2000; 56. 51 – 55.
                      • CrossRef |
                      • PubMed |
                      • CAS |
                      • Web of Science® Times Cited: 17
                      • 12 Delattre JY. Krol G. Thaler HT. Posner JB. Verteilung von Hirnmetastasen. Arch Neurol. 1988; 45. 741 – 744.
                        • CrossRef |
                        • PubMed |
                        • CAS |
                        • Web of Science® Times Cited: 260
                        • 13 Posner JB. Hirnmetastasen: 1995. Ein kurzer Überblick. J Neurooncol. 1996; 27. 287 – 293.
                          • CrossRef |
                          • PubMed |
                          • CAS |
                          • Web of Science® Times Cited: 14
                          • 14 Posner JB. Chernik NL. Intrakranielle Metastasen von Krebs systemischen. Adv Neurol. 1978; 19. 579 – 592.
                            • PubMed |
                            • CAS
                            • 15 Wronski M. Arbit E. Burt M. Galicich JH. Überleben nach der Chirurgischen Behandlung von Hirnmetastasen von Lungenkrebs: eine Follow-up-Studie von 231 behandelten Patienten zwischen 1976 und 1991 J Neurosurg. 1995; 83. 605 – 616.
                              • CrossRef |
                              • PubMed |
                              • CAS |
                              • Web of Science® Times Cited: 89
                              • 16 Wronski M. Arbit E. Russo P. Galicich JH. Die chirurgische Resektion von Hirnmetastasen von Nierenzellkarzinom bei 50 Patienten. Urologie. 1996; 47. 187 – 193.
                                • CrossRef |
                                • PubMed |
                                • CAS |
                                • Web of Science® Times Cited: 68
                                • 17 Wronski M. Arbit E. McCormick B. Die Chirurgischen Behandlung von 70 Patienten mit Hirnmetastasen von Brustkarzinom. Krebs. 1997; 80. 1746 – 1754.
                                  • Wiley Online Library |
                                  • PubMed |
                                  • CAS |
                                  • Web of Science® Times Cited: 55
                                  • 18 Wronski M. Arbit E. Resektion von Hirnmetastasen von kolorektalen Karzinoms bei 73 Patienten. Krebs. 1999; 85. 1677 – 1685.
                                    • Wiley Online Library |
                                    • PubMed |
                                    • CAS |
                                    • Web of Science® Times Cited: 30
                                    • 19 Wronski M. Arbit E. Die Chirurgischen Behandlung von Hirnmetastasen von Melanomen: eine retrospektive Studie von 91 Patienten. J Neurosurg. 2000; 93. 9 – 18.
                                      • CrossRef |
                                      • PubMed |
                                      • CAS |
                                      • Web of Science® Times Cited: 60
                                      • 20 Gaspar LE. Scott C. Murray K. Curran W. Validierung der RTOG rekursive Partitionierung Analyse (RPA) Klassifizierung von Hirnmetastasen. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2000; 47. 1001 – 1006.
                                        • CrossRef |
                                        • PubMed |
                                        • CAS |
                                        • Web of Science® Times Cited: 138
                                        • 21 Sawaya R. Überlegungen in der und Behandlung von Hirnmetastasen Diagnostizieren. Onkologie (Huntington). 2001; 15. 1144 – 1154. 1157–1158; Diskussion, 1158, 1163–1165.
                                          • PubMed |
                                          • CAS |
                                          • Web of Science® Times Cited: 8
                                          • Verwandte Inhalte

                                            Artikel zum EINEN im zusammenhang mit sie sehen

                                            Bitte aktivieren Sie Javascript, um den Inhalt dazugehörigen dieses Artikels zu Sehen.

                                            Unter Berufung auf Literatur

                                            • Anzahl, Wie oft zitiert. 60
                                            1. 1 Hidehiro Takei. Emilie Rouah. Yusuke Ishida. Hirnmetastasen: klinische Merkmale, pathologische Befunde und molekulare Subtypisierung für therapeutische Implikationen, Brain Tumor Pathologie. 2016. 33. 1, 1 CrossRef
                                            2. 2 A. B. Shinagare. A. Keraliya. B. Somarouthu. SCH. Tirumani. N. H. Ramaiya. P. W. Kantoff. Imaging-Ausbeute von 133 konsekutiven Patienten mit Prostatakrebs und niedrige Trigger PSA Aus einer einzigen Institution, Klinische Radiologie. 2016. 71. 3, E143 CrossRef
                                            3. 3 Francesca De Felice. Mary Lei. Teresa Guerrero Urbano. Controversies in kleinen Zellkarzinom des Kopfes und des Halses: Die prophylaktische Schädelbestrahlung (PCI) nach der primären Vollständigen anfänglichen Remission, Krebs-Behandlung Bewertungen. 2015 41. 8, 725 CrossRef
                                            4. 4 Partha Sarathi Chakraborty. Rajiv Kumar. Madhavi Tripathi. Chandan Jyoti Das. Chandrasekhar Bal. Der Nachweis von Hirnmetastasen MIT 68Ga-Beschriftete PSMA-Ligand-PET / CT, Klinischen Nuklearmedizin. 2015 40. 4, 328 CrossRef
                                            5. 5 Rachael Hutton. John Maguire. Tarik Amer. John Fitzpatrick. Rami Hasan. Mark Ablett. Robert Meddings. Intrakranielle Metastase des Adenokarzinoms der Prostata Präsentation mit den Symptomen Einer Rückenmarkskompression, Indian Journal of Surgery. 2015 77. S1, 75 CrossRef
                                            6. 6 Alexandros Boukas. GeraintJ Sunderland. Nicholas Ross. Prostata-Dural als chronische Subduralhämatom präsentiert Metastasierung. Ein Fallbericht und Überprüfung der Literatur, Surgical Neurology International. 2015 6. 1, 30 CrossRef
                                            7. 7 S. G. Rogne. E. Helseth. P. Brandal. D. Scheie. T. R. Meling. Sind Melanome abgeneigt Cerebellum? Zerebelläre Metastasen in Einer Chirurgischen Serie, Acta Neurologica Scandinavica. 2014 130 1, 1 Wiley Online Library
                                            8. 8 Vaios Hatzoglou. Gita V. Patel. Michael J. Morris. Kristen Curtis. Zhigang Zhang. Weiji Shi. Jason Huse. Marc Rosenblum. Andrei I. Holodny. Robert J. Young. Hirnmetastasen von Prostatakrebs: Ein 11-Jahres-Analyse in der MIT-MRI-ara-DM Schwerpunkt auf Imaging Merkmale, Inzidenz und Prognose, Journal of Neuroimaging. 2014 24. 2, 161 Wiley Online Library
                                            9. 9 Ozan Yaz&# X131; c&# X131 ;. Nuriye Y. Özdemir. Mehmet A. N. Sendur. Sercan Aksoy. Nurullah Zengin. Aktuelle Ansätze für prophylaktische Schädelbestrahlung in extrapulmonalen kleinzelliges Karzinom, Current Medical Research und stellungnahme sterben. 2014 30. 7. 1327 CrossRef
                                            10. 10 Eliane Gouvêa de Oliveira Barros. Antonio Palumbo. Pedro Lucas Prado Mello. RôMulo Medina de Mattos. Juli Henriques da Silva. Bruno Pontes. Nathan Bessa Viana. Rackele Ferreira do Amaral. Flavia Regina Souza Lima. Nathalia Meireles da Costa. Celia Yelimar Palmero. Leandro Miranda-Alves. Christina Maeda Takiya. Luiz Eurico Nasciutti. Sterben gegenseitigen Wechselwirkungen zwischen Astrozyten und Prostatakrebszellen stellen ein Frühes EREIGNIS mit Hirnmetastasen assoziiert, Clinical & Experimentelle Metastasierung. 2014 31. 4, 461 CrossRef
                                            11. 11 C. E. Gzell. J. G. Kench. M. R. Stockler. G. Hruby. Biopsie nachgewiesene Hirnmetastasen von Prostatakrebs: eine Serie von vier Gefallene mit Überprüfung der Literatur, Internationale Urologie und Nephrologie. 2013 45. 3, 735 CrossRef
                                            12. 12 Guillermo Aldave. Eva Pay. Francisco Queipo. Miguel Angel Idoate. Jorge Guridi. GetroffenáStase de un Adenokarzinom prostático en tronco zerebralen en el contexto de un síndrome de Muir-Torre, Neurocirugíein. 2013 24. 2, 78 CrossRef
                                            13. 13 Siri Sahib S. Khalsa. Moshe Chinn. Max Krucoff. Jonathan H. Sherman. Die Rolle der stereotaktische Radiochirurgie für Mehrere Hirnmetastasen in stabilen Systemerkrankung: eine Überprüfung der Literatur, Acta Neurochirurgica. 2013 155. 7, 1321 CrossRef
                                            14. 14 Athanassios P. Kyritsis. Sofia Markoula. Victor A. Levin. Ein systematischer Ansatz zur Behandlung von Patienten mit Hirnmetastasen von Bekannten oder unbekannten primären Standort, Krebs-Chemotherapie und Pharmakologie. 2012. 69. 1, 1 CrossRef
                                            15. 15 Luis Enrique Abella Santos. Anabel Del Barrio Diaz-Aldagalán. Ana Maríein Larumbe Irulegui. Carlos Centeno Cortés. Afectación progresiva de pares craneales en un paciente con Adenokarzinom de próStata MetastáSICO, Medicina Paliativa. 2012. 19. 3, 125 CrossRef
                                            16. 16 Francesc Messeguer. Eduardo Nagore-EnguíDanos. Celia Requena. Carlos Guillén-Barona. Eine ungewöhnliche Darstellung von Penis Metastasen von Prostata-Adenokarzinom, International Journal of Dermatology. 2012 51. 9. 1133 Wiley Online Library
                                            17. 17 Orazio Caffo. Antonello Veccia. Lucianna Russo. Enzo Galligioni. Hirnmetastasen von Prostatakrebs: eine aufstrebende klinisches Problem mit Auswirkungen auf Die Zukunft therapeutischen Szenario, Zukunft Onkologie. 2012. 8. 12, 1585 CrossRef
                                            18. 18 Orazio Caffo. Angela Gernone. Cinzia Ortega. Teodoro Sava. Giacomo Cartenì. Gaetano Facchini. Giovanni Lo Re. Placido Amadio. Roberto Bortolus. Vincenzo Pagliarulo. Veronica Prati. Antonello Veccia. Enzo Galligioni. Zentrales Nervensystem Metastasen von Kastration-resistenten Prostatakrebs in der Docetaxel-ara, Journal of Neuro-Oncology. 2012 107 1, 191 CrossRef
                                            19. 19 Wong-Li Yu. Ching-Man Sitt. Tom C. Y. Cheung. Dural Metastasen von Prostatakrebs imitiert Akuten Unter dural Hämatom, Notfallradiologie. 2012. 19. 6, 549 CrossRef
                                            20. 20 C. O’Meara. T. Mahasneh. P. Wilson. B. I’Ons. D. Alkhawaja. Dural Prostata- Metastasierung Eine chronische Subduralhämatom Ahnelt, Journal of Surgical Fallberichte. 2012. 2012. 5, 7 CrossRef

                                            ZUSAMMENHÄNGENDE BEITRÄGE