Artikel-Seite, schwannoma Halswirbelsäule.

Artikel-Seite, schwannoma Halswirbelsäule.

Artikel-Seite, schwannoma Halswirbelsäule.

  • Lee-Chye Teo ein
  • Chao-Yu Shen b
  • Chung-Hung Tsai c
  • Jung-Tung Liu ein.
  • Eine Abteilung für Neurochirurgie, Chung Shan Medical University Hospital, Taichung City, Taiwan
  • b Abteilung für Radiologie, Chung Shan Medical University Hospital, Taichung City, Taiwan
  • c Abteilung für Pathologie, Chung Shan Medical University Hospital, Taichung City, Taiwan

Zusammenfassung

Schlüsselwörter

  • zervikalen Rückenmark
  • Kennzeichen
  • schwannoma

1. Einleitung

Spinale Tumoren Treten Mit Einer Inzidenz von 1,1 pro 100.000 Personen. Intramedulläre spinale Tumore umfassen ETWA 2-4% aller Zentralen Nervensystems Neoplasmen. Die häufigsten ArTeN von Marktumoren Sind Ependymome, Astrozytome und Hämangioblastome. 1 Nervenscheidentumoren (NST) Bilden ETWA 25% aller Tumoren im intradural extramedullary Raum entstehen. 2 ETWA 65% der NSTs Sind Schwannome. 3 intramedulläre spinale Schwannomen Sind selten; seit ihrer frühesten Bericht 1931, 4 nur 67 Fälle beschrieben Worden. Sie stellen 0,3-1,5% 5 aller primären intraspinale Tumoren und ihre präoperative Diagnostik basierend auf Routine-Bildgebung ist Schwierig. 5. 6. 7. 8. und 9. Hier über den Fall berichten wir Eines Patienten Der mit in der Bestätigung und Werd histologischen Halsrückenmark Mark schwannoma Literatur DM Schwerpunkt auf der Magnetresonanztomographie (MRT) Funktionen Meinungen mit mit. Des Weiteren Werden wir Differentialdiagnose und Pathogenese dieser seltenen Tumoren diskutieren sterben.

2 Klinisches

Unsere Patientin Krieg Eine 44-jährige männliche Tennis-Trainer, der vor von Unbeholfenheit Beider Hände von 3 JAHREN begonnen leiden hatte. Diese symptome verbessert, WENN er Tennis gespielt und verschlechterte Sich, als er in Ruhe Krieg. Ein Jahr später war er nicht in der Lage mit den Fingern zu fassen und hielt schnell Tennis zu unterrichten. Die Ungeschicklichkeit verschlechtert, und Wurde Innerhalb von 2 JAHREN Taubheit und Schwäche in allen vier Gliedmaßen Verbunden MIT. Er hatte keine Vergangenheit oder Familienanamnese über Wesentliche Störungen. Seine allgemeine Körperliche Untersuchung war normal, Aber Neurologische Untersuchung ergab, Dass er für Hoffman-Zeichen und Lhermitte-Zeichen POSITIV Krieg. Beeinträchtigte Zweipunkt Diskriminierung und Parästhesien Unter dem C4-Ebene Beobachtet gerechnet gerechnet wurden, tiefe Sehnenreflexe gerechnet gerechnet wurden in allen vier Gliedmaßen übertrieben, und er hatte Eine Muskelkraft von Grad 4 in allen vier Gliedmaßen. Schließmuskel Störung Krieg Abwesend.

T2-gewichtete MRT in der Sagittalebene zeigte keine signifikante Kontrastverbesserung bei der C3-C4-Ebene des Halsrückenmark (Abb. 1 A) und Eine gut definierte, lang, gelappt zystische Struktur Wurde in der Zentralen Region von C7 Beobachtet T1- Sowohl T1- und T2-gewichteten Bildern (T1WIs und T2WIs) (Abb. 1 B und 1C). Die kontrastverstärkte T1-gewichteten MRT ergab Eine intramedulläre Läsion mit homogener verstärkung an der C5-C6-Ebene, STERBEN ungefähr 3,6 cm in der Grössten Dimension (Abb. 1 D und 1E). Ein Mark Tumor der zervikalen Rückenmark Würde diagnostiziert, und sterben präoperative Differentialdiagnose einbezogen Ependymom, Astrozytom, Hämangioblastom und Metastase.

Abbildung 1. (A) Sagittal T2-gewichteten Aufnahmen zeigen Eine Masse Läsion an der C5-C6-Ebene mit Rückenmarksödeme. (B) Axial T1- und (C) T2-gewichteten Aufnahmen zeigen Eine gut definierte lange gelappt zystische Struktur im Zentralen Bereich von C7-T1, Eine Polare Zyste hindeutet. (D) Sagittal und (E) axial mit verbessertem Kontrast T1-gewichteten Aufnahmen zeigen Eine scharf Begrenzte eiförmig Aufgabe Aufgabe Verbesserung der Masse Innerhalb des zervikalen Rückenmark auf den Mark Niveau von C5-C6, STERBEN ungefähr 3,6 cm in der Grössten Dimension.

Der Tumoren Patient unterzog Sich Dann insgesamt Resektion des. Ein C5-C6 Laminektomie Wurde mit dem Patienten in der Sitzposition durchgeführt Werd. Die Dura mater Wurde eingeschnitten, um fusiform Vergrößerung des Rückenmarks zu offenbaren. Eine Mittellinie dorsalen Myelotomie durchgeführt Wurde, Eine gut eingekapselt rötlichen Tumor auszusetzen, der leicht Von dem umgebenden Nervengewebe präpariert Wurde, und ein Wurde Operationsmikroskop Vollständig Entfernt Werden. Die histopathologische Befunde mit der gerechnet gerechnet wurden Diagnostizieren Eines schwannoma konsistent gutartigen. postoperative Verlauf war ereignislos, und der Patient ohne Änderung Wurde Wadenfänger neurologischen Zustand entlassen, abgesehen von der Aufgabe in Aufgabe Verbesserung der Stärke der seine Beiden Oberen Gliedmaßen Der. Die Mikroskopische Untersuchung der Probe zeigte Eine nervenähnliches Gewebe mit der anwesenheit von Verocay körperartige Strukturen. Dichtes bereiche bezeichnet Antoni A (großer Pfeil) und weniger DICHTEN bereiche genannt Antoni B (kleiner Pfeil) Beobachtet Werden Könnte (Abb. 2 A). Immunperoxidase-Färbung zeigte, sterben Dass Tumorzelle Zytoplasma positiv für S-100-Protein Gefärbt Krieg Aber negativ für Sauren Gliafaserproteins (Abb. 2 B und 2C).

Abbildung 2 (A) Nerve-ähnliches Gewebe mit Verocay Körper. Dichtes bereiche genannt Antoni A (großer Pfeil) und weniger DICHTEN gebieten genannt Antoni B (kleiner Pfeil) gefärbt mit Hämatoxylin und Eosin (H&E) × 100. Immunoperoxidasefärbung zeigt Tumorzelle Zytoplasma (B) positiv für S-100-Protein Aber (C) negativ für Sauren Gliafaserproteins.

3 Diskussion

Tabelle 1. Zusammenfassung der Fälle von Mark schwannoma gemeldeten.

Die Pathogenese der Markschwannomen, bleibt unklar. Verschiedene Theorien in den gerechnet gerechnet wurden Letzten 50 JAHREN vorgeschlagen Worden, und eine der folgenden Mechanismen betrachtet in der Pathogenese beteiligt zu sein:

Schwann-Zellproliferation stammt von Nervenfasern der Wirbelsäulenarterien. 12

Schwannome Können aus ektopische Schwann-Zellen des embrionary Neuralrohr Stammen (während 4. Schwangerschaftswoche der). 13

Markschwannomen Ergeben Sich aus Einigen Schwann-Zellen in anomale Marknervenfasern entstehen Durch Die Hinteren Wurzeln gefunden. 14

Die Tumoren entstehen aus der umwandlung von neuroektodermalen pialen Zellen in Schwann-Zellen, Auf eine schnelle Mögliche neoplastischem Wachstum von Schwann-Zellen in Einems «Kritischen Bereich» Wurzeln in den Rücken liegen nicht weit Entfernt. 15

MRT-Untersuchung mit der kontrastverstärkten T1WIs ist der Goldstandard für sterben präoperative Untersuchung, Wenn Ein Rückenmark Tumor vermutet Wird. Sagittal und Axiale Bilder zeigen Eine Verbreiterung des Rückenmarks. Periläsionale Ödem und zystischer Hohlräume Beobachtet Werden. Diese Tumoren Sind hypointens oder isointens auf T1WIs und Sindh in der Regel hyperintensen auf T2WIs. Eine heterogene Erweiterung Wird bei der Injektion von Gadolinium Beobachtet.

MRI-Merkmale der früheren Fälle von intramedullären Rückenmark Schwannome veröffentlicht Worden, nicht Aber im Einzelheiten beschrieben. 5 Auf T1WIs, sterben Signalintensität für diese Schwannomen erhalten Hat sich nicht von Denen für Typische intrakanalikulären extramedullary Schwannomen erhalten unterscheiden, und Waren Entweder isointense oder niedrig ist. Eine variable Signalintensität Würde auf T2WIs Beobachtet. Keine Korrelationen zwischen pathologischen Befunde (Antoni-Typ) und MRT-Signaleigenschaften Beobachtet. Homogene oder knotige intensiven Kontrastverstärkung Wurde gesehen. Nach Höhle aktuellen meinungen, Aber sterben kontrastverstärkte Bilder beschreiben besser Läsion und Differenzierung solide aus zystische Komponenten, Syringomyelie und Ödeme sterben. Axial Bilder sind Nützlich für sterben Mark von extramedullären Läsionen zu unterscheiden.

Die Differentialdiagnose entsprechend den Klinischen Merkmalen und Bildeigenschaften des intramedullären Rückenmarkstumoren Sind in Tabelle 2 beschrieben Ependymomas repräsentieren ETWA 60% aller Glia-basierenden Tumoren des Rückenmarks und filum Terminale. Zystenbildung und Blutungen Sind Häufig, vor Allem Eine Höhle Tumorrändern. Hämorrhagie und Verkalkung Sind häufiger in ependymomas als in Astrozytomen. Die Inzidenz von Polaren und tumoralen Zysten ist jedoch ähnlich der Ande intramedullären Tumoren und ist kein Unterscheidungsmerkmal. 16 intramedulläre neigen ependymomas zentral gelegen zu sein, mit der Schnur oft symmetrisch mit scharfen Rändern Erweitert, im gegensatz zu Astrozytome, sterben exzentrisch und mehr infiltrativen zu neigen. Auf T1WIs Kann Ependymomen sein hypointensen oder zum Rückenmark isointens und Sindh hyperintens T2WIs. Die Aufgabe der Aufgabe Verbesserung ependymomas IST in der Regel intensiv, und die Grenzen Sind scharf abgrenzbares.

Tabelle 2. Differentialdiagnose Markrückenmarkstumoren nach Klinischen Merkmalen und MRT-Eigenschaften.

MRT = Magnetresonanztomographie; T1W = T1-gewichteten Bildern.

Spinal Hämangioblastome Sind selten und machen ETWA 1-5% der Rückenmarkstumoren. Ein drittel der Fälle Werden in verbindung Mit von Hipel-Lindau-Syndrom. Ca. 50% der Tumoren auftreten, in der Brustmark und 40% in der Halsregion. Läsionen befinden sich Hauptsächlich an der dorsalen OBERFLÄCHE des Rückenmarkes. Der Typische MR-Erscheinung ist Eines Grossen Mark Zyste mit Einems Wandbild Knötchen sterben. Die Signalintensität von Hämangioblastome ist variabel auf T1WIs und hyperintens auf T2WIs. Die Zysten können Signalintensität Unterschiedlich auf der T1- und T2-gewichtete Sequenzen in abhängigkeit von der Proteingehalt sein. Serpentine Fluss coids vorhanden sein, Krieg darauf hinweist Gefäße. Spinal-Angiographie in der Regel Eine intensive Tumorfärbung und drainierenden Venen zeigt, sterben charakteristisch angesehen Werden. 16

Im vorliegenden Fall Erschien der Tumor ein intramedullärer Läsion zu sein, und seine Lage war Ependymom nicht typisch. Der Tumor zeigte Weder Eine Aufgabe Aufgabe Verbesserung Wie ein Hämangioblastom deutliche, noch ein peritumoralen niedrige Signalintensität in der MRT, Die Eine ependymoma anzeigt. Auf der grundlage dieser Erkenntnisse diagnostiziert wir präoperativ den Tumor Astrozytom ist.

4. Fazit

Referenzen

    • 1
    • D. N. Louis. H. Ohgaki. O.D. Wiestler. W. K. Cavenee
    • WHO-Klassifikation der Tumoren des Nervensystems
    • 2007 IARC Press, Lyon
      • 2
      • W. J. Levy. J. Latchaw. J. F. Hahn. B. Sawhny. J. Bay. D. F. Dohn
      • Spinal Neurofibromen: ein Bericht von 66 Gefallene und ein Vergleich mit Meningeomen
      • Neurochirurgie. Band 18. 1986 pp. 331-334
        • 3
        • W. el-Mahdy. P. J. Kane. M. P. Powell. HA. Crockard
        • Spinal intradural Tumoren: Teil I-extramedullary
        • Br J Neurosurg. Band 13. 1999 pp. 550-557
          • 4
          • J. W. Kernohan. H. W. Woltman. A. W. Adson
          • Intramedullären Tumoren des Rückenmarks
          • Arch Neurol Psychiatry. Band 25. 1931 pp. 679-701
            • 5
            • L. Riffaud. X. Morandi. S. Massengo. B. Carsin-Nicol. N. Heresbach. Y. Guegan
            • MRT Mark spinal Schwann: Fallbericht und Überprüfung der Literatur
            • Neuroradiologie. Band 42. 2000 pp. 275-279
              • 6
              • intramedulläre schwannoma
              • Kanns Assoc Radiol J. Band 46. 1995. pp. 179-182
                • 7
                • P. Herregodts. M. Vloeberghs. E. Schmedding. A. Goossens. T. Stadnik. J. D’Haens
                • Solitary Rückenmark schwannoma. Fallbericht
                • J Neurosurg. Band 74. 1991 pp. 816-820
                  • 8
                  • Y. Kodama. S. Terae. K. Hida. V.chr. Chu. K. Kaneko. K. Miyasaka
                  • Mark schwannoma des Rückenmarks: Bericht von Zwei Gefallene
                  • Neuroradiologie. Band 43. 2001 pp. 567-571
                    • 9
                    • G. F. Nicoletti. M. Passanisi. L. Castana. V. Albanese
                    • Intramedulläre spinale Neurinom: Fallbericht und von 46 Gefallene
                    • J Neurosurg Sci. Band 38. 1994 pp. 187-191
                      • 10
                      • Intramedullären Schwannom des Rückenmarks. Ein Fallbericht und Überprüfung der Literatur
                      • J Neurosurg Sci. Band 43. 1999, S .. 163-167 167-168 Diskussion
                        • 11
                        • F. Hayashi. T. Sakai. K. Sairyo. et al.
                        • Mark schwannoma mit Verkalkung der epiconus
                        • Spine J. Band 9. 2009. pp. E19-E23
                          • 12
                          • ER. Riggs. W.U. Clary
                          • Fall Ein von Markscheide Zelltumor des Rückenmarks; Berücksichtigung der vaskulären Nerven als Quelle Ursprungs
                          • J Neuropathol Exp Neurol. Band 16. 1957 pp. 332-336
                            • 13
                            • B. Ramamurthi. V. C. Anguli. C. G. Iyer
                            • Fall Ein von Mark Neurinom
                            • J Neurol Neurosurg Psychiatr. Band 21. 1958. pp. 92-94
                              • 14
                              • W. F. McCormick
                              • Markrückenmark schwannoma. Ein Einzigartiger Fall
                              • Arch Pathol. Band 77. 1964 pp. 378-382
                                • 15
                                • Pathologie von Tumoren des Nervensystems. D. S. Russel. L. J. Rubinstein. 4. Aufl. 1971 Edward Arnold, London. pp. 331-333
                                  • 16
                                  • C. W. Bloomer. A. Ackerman. R. G. Bhatia
                                  • Imaging für sterben Wirbelsäulentumoren und neue Anwendungen
                                  • Top Magn Reson Imaging. Band 17. 2006. pp. 69-87
                                    • 17
                                    • G. Cantore. P. Ciappetta. A. Santoroa. S. Paolini
                                    • Diskontinuierliche Myelotomie: eine Alternative zum Standard Myelotomie in der Chirurgischen Behandlung von Markrückenmarkstumoren
                                    • Acta Neurochir (Wien). Volume 144 2002 pp. 373-376
                                    • *

                                      Entsprechende Autor. Klinik für Neurochirurgie, Chung Shan Medical University Hospital, Nr 110, Abschnitt 1, Jianguo North Road, South District, Taichung City 40201, Taiwan.

                                      Unter Berufung auf Artikel ()

                                    ZUSAMMENHÄNGENDE BEITRÄGE